Suche

đŸ‡©đŸ‡Ș Schwimmbecken

Interne Regeln und staatliche Bestimmungen fĂŒr die Nutzung des Gemeinschafts-Pools


Interne Regeln:


  1. Den Pool dĂŒrfen nur Bewohner und eine begrenzte Anzahl von GĂ€sten nutzen.

  2. Luftmatratzen oder Schlauchboote und BĂ€lle dĂŒrfen im Pool NICHT nicht benutzt werden.

  3. Die zur Wohnanlage gehörenden Sonnenliegen dĂŒrfen nicht reserviert oder aus dem Poolbereich entfernt werden.

  4. Kinder mĂŒssen zu jeder Zeit beaufsichtigt werden.

  5. Kinder unter 6 Jahren mĂŒssen beim Aufenthalt im Pool und den angrenzenden Bereichen von ihren Eltern oder einem verantwortlichen Erwachsenen begleitet werden.

  6. Die Benutzung des Pools ist in der Zeit von 19.oo Uhr bis 9.oo Uhr (am nÀchsten Tag) verboten.

  7. Es gibt keinen Bademeister. Die Benutzung des Pools ist auf eigene Gefahr.

  8. Gelegentlich wird der Pool fĂŒr die regelmĂ€ĂŸige Wartung geschlossen.

Staatliche Bestimmungen:

  1. TrinkglÀser und/oder andere Glasflaschen sowie GlasbehÀlter sind im Poolbereich verboten.

  2. Der Poolbereich muss durch selbstschließende und verriegelbare Tore abgesperrt sein, um kleine Kinder oder Tiere vom Poolbereich fernzuhalten. Die Tore mĂŒssen in der Zeit von 19.oo Uhr bis 9.oo Uhr verriegelt sein.

  3. FĂŒr Kinder unter 6 Jahren ist der Aufenthalt ohne Eltern oder einer verantwortlichen Begleitpersonen verboten.

  4. WÀhrend der Dunkelheit muss das Becken und der umliegende Bereich beleuchtet sein. Das Licht unter der WasseroberflÀche ermöglicht es, einen Körper am Beckenboden zu entdecken.

  5. FunktionsfĂ€hige Rettungsringe mĂŒssen greifbar sein.

  6. Hygiene, WasserqualitĂ€t, Erste-Hilfe-KĂ€sten mĂŒssen regelmĂ€ĂŸig ĂŒberprĂŒft werden.

Die BegrĂŒndung, warum Luftmatratzen, Schlauchboote und BĂ€lle nicht benutzt werden dĂŒrfen.


Erstens: Der Pool ist klein und nur fĂŒr 29 Personen, die gleichzeitig im Becken sind, amtlich zugelassen. Luftmatratzen und andere große aufblasbare GegenstĂ€nde auf der WasseroberflĂ€che behindern andere Poolbenutzer. Das Ballwerfen ĂŒber den Pool ist eine BelĂ€stigung und Behinderung der anderen Poolbenutzer.


Zweitens: Kinder sind gestorben weil solche GegenstÀnde im Pool waren, und zwar wie folgt:


1. Sie springen rein, tauchen unter dem aufgeblasenen Gegenstand auf, paniken und sind nicht mehr in der Lage aufzutauchen und ertrinken.


2. Laufen und versuchen von der Seite auf das Schlauchboot/Luftmatratze zu springen, landen nicht wie erwartet darauf, sondern das Ding rutscht schnell weg und damit ist die grĂ¶ĂŸte Gefahr gegeben, bewusstlos im Wasser zu landen. Der Unfall wird nicht gesehen, das Kind liegt im Wasser, reagiert nicht, hilflos und stirbt. Dieses ist in Spanien schon oftmals passiert.


Deshalb ist der spanische Gesetzgeber der Meinung, dass jeder Erwachsene am Poolbereich die Verwantwortung trĂ€gt, jedes Kind zu beschĂŒtzen, egal wessen Kind das ist.


Es ist Ihnen vielleicht nicht bekannt, dass in den 1980-iger Jahren eine große Anzahl von Kindern in Schwimmbecken von Hotels und Wohnanlagen auf dem spanischen Festland ertrunken sind. Dies hat einen Aufschrei der Empörung ausgelöst, der die spanische Regierung zwang, die Gesetze fĂŒr die Benutzung von Pools zu verbessern. Leider war das nicht gut genug. Die jĂŒngsten Zahlen der WHO (Welt Gesundheitsorganisation) zeigen das. Zu bemerken ist auch ein wichtiger Punkt: jede strafrechtliche Verfolgung gegen eine Person wird gemĂ€ĂŸ den Gesetzen jedes einzelnen Landes vorgenommen, nicht nach EU- Richtlinien oder -Verordnung. Deshalb ist die Reaktion der spanischen Regierung so sehr relevant. Es scheint, dass die spanische Regierung endlich auf die Angaben zu den TodesfĂ€lle durch Ertrinken reagiert, zumal es enorm relevant ist, weil Spanien die 4. höchste Todesrate bei Tod durch Ertrinken in Schwimmbecken hat. Die Welt Gesundheitsorganisation hat endlich die spanische Regierung zum Handeln gebracht.

30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen

đŸ‡©đŸ‡Ș

BERICHT DES PRÄSIDENTEN An die Port Royale Owners Association fĂŒr das Jahr endete am Montag, den 1. MĂ€rz 2021 Ich danke dem gesamten Vorstand fĂŒr die vielen Stunden Arbeit, die investiert wurde, um de

đŸ‡©đŸ‡Ș Port Royale TV

In Spanien und seinen Territorien wird das Fernsehen durch eine Abgabe auf private Rundfunkanstalten und Telekommunikations unternehmen finanziert. Es gibt keine TV- Lizenzbehörde fĂŒr die allgemeine ö

©2019 by Port Royale Owners. Proudly created with Wix.com

Diese Website wurde mit dem Homepage-Baukasten von
.com
erstellt. Erstellen Sie Ihre Website noch heute.
Gleich loslegen